Neues Team für die neue Saison

Login / Registrieren

meinsportradio.de
Kaltschnäuzig

Podcast abonnieren

Podcast teilen

facebookTweetEmail

Teile diese Serie mit deinen Freunden

schließen

Kaltschnäuzig

wöchentlich

Kaltschnäuzig ist der Wintersport-Talk auf meinsportpodcast.de In wöchentlichen Abständen besprechen Sebastian Mühlenhof und seine Gäste ausführlich die Ereignisse rund um den Skisport, den Bob- und Rodelsport und viele weitere Wintersportdisziplinen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Podcast wird geladen

00:00/00:00

Podcast teilen

Teile diese Folge mit deinen Freunden

schließen

  • Kaltschnäuzig | Wintersport |

    Neues Team für die neue Saison

    20. Nov 2018
    1:31:45

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Die neue Wintersport Saison hat begonnen und auch bei uns ist einiges neu. Während der Moderator der altbekannte ist, gibt es ein komplett neues Expertenteam. Benjamin Eisele (@hasenrasennasen), Lukas Zahrer (@ZaraLuk / Spox Österreich) und Tobias Ruf (@truf04 / t-online.de) blicken mit Sebastian Mühlenhof auf die anstehende Saison voraus.

    Zu Beginn wird über die Sportarten gesprochen, die bereits in die Saison gestartet sind. Im Ski Alpin deutetet viel daraufhin, dass Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher ihren Gesamtweltcuptitel verteidigen können. Während Shiffrin wohl ohne Konkurrenz ist, hat Henrik Kristoffersen angedeutet, dass er alles dransetzen möchte, um Hirscher’s achten Gesamttitel in Folge zu verhindern. Langweile wird trotzdem nicht aufkommen, denn die Speed-Disziplinen bei beiden Geschlechtern versprechen viel Spannung.

    Auch die Skispringer hatten ihren Saisonauftakt letzte Wochenende. Dabei hat Kamil Stoch andeuten können, dass er seinen Gesamtweltcupsieg wiederholen möchte. Die Konkurrenz, zu der auch Richard Freitag und Olympiasieger Andreas Wellinger zählen, jedoch ist stark. Gerade die DSV-Adler beweisen ein hohes Niveau und könnten dieses Jahr den Nationencup gewinnen. Bei den Österreichern hingegen ist geklärt, wer bei der Vierschanzen-Tournee überraschen wird.

    Die nordischen Kombinierer starten an diesem Wochenende in die neue Saison. Dort stellt sich die Frage, ob die deutschen Kombinierer wieder im Gesamtweltcup ganz oben stehen wollen. Die Qualität dazu haben sie auf jeden Fall, auch wenn letzte Saison im Springen Luft nach oben war. Auf dem Zettel haben sollte man aber auch die Norweger, zwei Finnen und Akito Watabe, der letzte Saison endlich mal seine Saison mit der großen Kugel krönen durfte.

    Die Biathletinnen und Biathleten müssen hingegen noch bis Anfang Dezember warten. Bei den Damen ist der Gesamtweltcup offen wie nie. Es gab Rücktritte und Athletinnen, die kürzer treten möchte. Dazu zählt auch Laura Dahlmeier, die mit Verletzungen zu kämpfen hatte. Sie hat bei der WM in Östersund zudem 5 Titel zu verteidigen.
    Bei den Herren deutet mal wieder alles auf das Duell zwischen Martin Fourcade und Johannes Thingnes Boe hin. Dahinter ist einige möglich, auch für die deutschen Biathleten.

    Im Rodeln hingegen können sich die Damen und Doppelsitzer wohl nur selbst schlagen. Bei den Damen wird Tatjana Hüfner in ihrer letzten Saison ihren WM-Titel verteidigen wollen. Die Konkurrenz bei den Männern hingegen ist groß. Dort werden die drei großen Titel von zwei Österreichern gehalten, was Lukas sehr freut. Kann Felix Loch das ändern?

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Sportplatz | Wintersport |

    Russische Überraschung in Wisla

    20. Nov 2018
    27:04

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    Nach und nach beginnt die Saison im Wintersport. Letztes Wochenende feierten die Skispringer im polnischen Wisla ihren Saisonauftakt. Hierbei gewann die polnische Mannschaft das Teamspringen vor den DSV-Adlern. Schlussspringer Kamil Stoch musste dafür jedoch alles rausholen, da sein Teamkollege Dawid Kubacki vorher gepatzt hattte.
    Im Einzel verpasste der Dominator der letzten Saison dann jedoch das Podest. Es gewann überraschend der Russe Evgenyi Klimov, der im Sommer schon für Furore gesorgt hatte. Stark präsentierte sich erneut das deutsche Team, das in Stephan Leyhe als Zweiten ihren besten Athleten hatte.

    Im finnischen Levi feierten die Slalom-Spezialisten ihren Saisonauftakt. Bei den Damen gewann die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin, während bei den Herren Marcel Hirscher mal wieder nicht zu schlagen war. Hirscher aber musste alles aufbieten, da Henrik Kristoffersen nur 9 Hundertstel Rückstand hatte. Shiffrin hingegen hatte etwas mehr Vorsprung, auch wenn es nicht der gewohnt große war. Die deutschen Athleten und Athletinnen haben noch Luft nach oben. Marina Wiesler als 14. schaffte es in die Top 15, was den Männern nicht gelang.

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Wintersport |

    Saisonrückblick

    29. Mrz 2018
    1:52:14

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellsten Folge von Kaltschnäuzig blicken Sebastian Mühlenhof und Florian Harrer auf die Wintersportsaison zurück. Den Anfang machen hierbei die Skispringer, wo der Pole Kamil Stoch alles gewann, was zu gewinnen war. Einzig Andreas Wellinger konnte ihm den doppelten Olympiasieg vermiesen. Allgemein wussten die deutschen Skispringer, vor allem Richard Freitag, der endlich eine konstante Saison gezeigt hat, zu überzeugen. Ganz stark war auch die norwegische Mannschaft, die im Teamspringen alles dominierten.

    In der nordischen Kombination sah es erst nach norwegischer Dominanz aus, aber am Ende standen die deutschen Athleten bei Olympia ganz oben. Die Schwächephasen von Eric Frenzel, Johannes Rydzek und Fabian Rießle, der am Ende bester Deutsche im Gesamtweltcup war, nutzte Akito Watabe, um endlich ganz oben zu stehen.

    Bei Ski Alpin dominierten Mikaela Shiffrin bei den Damen und Marcel Hirscher bei den Herren den Weltcup. Bei den deutschen Damen kommt nach Viktoria Rebensburg lange nichts, bei den Herren gab es gerade in den technischen Disziplinen enormes Verletzungspech. Die Speed-Herren wussten aber zu überzeugen und konnten so am Ende zwei Siege feiern.

    Im Langlauf gab es zwar wieder bei den Damen und Herren einen norwegischen Sieger bzw. Siegerin, dennoch war die große Dominanz nicht mehr so vorhanden wie in den letzten Jahren. Dies könnten u.a. Dario Cologna und Jessica Diggins nutzen.

    Beim Biahtlon gab es bei den Damen einen sehr ausgeglichenen Winter, wo erst im letzten Rennen die Siegerin des Gesamtweltcups fest stand. Kaisa Mäkäräinen strahlte am Ende, auch wenn es für sie bei Olympia nicht lief. Umso besser lief es dort für Laura Dahlmeier, die zwei Goldmedaillen gewann. Bei den deutschen Damen hängt zudem auch der Haussegen etwas schief und einen neuen Bundestrainer gibt es vielleicht auch.
    Etwas besser lief es bei den deutschen Männern, auch wenn dort kein Kraut gegen Martin Fourcade und Johannes Thingnes Bö gewachsen ist. Arnd Peiffer konnte sich zum Olympiasieger küren und war auch so der beste deutsche Biathlet. Sorgenkind ist Simon Schempp, der einfach nicht fit bleiben kann.

    Im Eiskanal läuft es hingegen für die deutschen Athleten sehr gut. Es hagelte Siege, Podestplatzierungen und Olympiamedaillen. Gerade die Bob-Damen überraschten diese Saison.

    Am Ende gibt es ein Fazit, wo es für die deutschen Verbände gut läuft und wo es noch hapert. Thema ist hierbei vor allem das Eisschnelllaufen, dass vor einem Scherbenhaufen steht.

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Winter Games | Winter Games | Wintersport |

    Olympia-Vorschau

    6. Feb 2018
    1:22:18

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellen Ausgabe sprechen Florian Harrer und Sebastian Mühlenhof über die anstehenden Olympischen Spiele. Sie beschäftigen sich mit Skilanglauf, Biathlon, Ski Alpin, Skispringen, Nordische Kombination, Bob, Rodeln und Skeleton. Wer sind die großen Favoriten auf Olympiagold? Wer hat Chancen aufs Podium zu kommen? Was können die deutschen Athleten noch erreichen. Gerade bei den Langläufern sieht es dort nicht wirklich gut aus. Auch dürfte es im Ski Alpin kaum Medaillen für die DSV-Athleten und Athletinnen geben. Auch die deutschen Kombinierer werden im Einzel wohl nicht um den Olympiatitel konkurrieren können. Dafür scheinen die Norweger und der Japaner Akito Watabe zu stark.
    Viel Hoffnung machen die deutschen Kufenprofis, die mit viel Geschwindigkeit durch den Eiskanal rasen werden. Bei 9 Wettbewerben können dort im Idealfall 8 olympische Goldmedaillen herausspringen. Erfolgreiche Spiele könnten es auch für die deutschen Skispringer und -springerinnen werden. Im Einzel als auch in der Mannschaft ist jeweils eine Medaille im Rahmen der Möglichkeiten. Um Medaillen dürften auch die Biathleten und Biathletinnen mitkämpfen, wobei die Chancen bei den Damen, vor allem wegen Laura Dahlmeier, größer sein dürften. Beide Staffeln können zudem um Olympiagold mitlaufen.

    Als absolute Olympia-Highlights kann man die Speed-Disziplinen der Damen und Herren nennen. Dort gibt es enorm viele Fahrer und Fahrerinnen, die sich olympisches Gold um den Hals hängen könnten. Zu diesen Fahrern zählen auch Kitzbühl-Sieger Thomas Dreßen, Andreas Sander und Josef Ferstl.

    Leider ist auch mal wieder Doping ein Teil der Sendung. Im Langlauf droht nämlich der nächste große Skandal, wovon auch deutsche Athleten betroffen zu sein scheinen.

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Wintersport |

    Windchaos in Zakopane

    30. Jan 2018
    44:27

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellen Sendung sprechen Clemens Mauksch, Tobias Scholl und Sebastian Mühlenhof über die Themen und Ergebnisse vom letzten Wintersport-Wochenende. Den Anfang machen die Ski Alpin-Damen, die in Lenzerheide waren. Dort zeigte Mikaela Shiffrin ungewohnte Schwächen. Sollte ihr das Wochenende zu Denken geben oder war es nur ein Ausrutscher? Bei den Herren war Marcel Hirscher auf einer seiner Lieblingsstrecken in Garmisch-Partenkirchen mal wieder nicht zu schlagen, sodass er sich bei Olympia eigentlich nur selbst schlagen kann. Beim Seefeld-Triple der nordischen Kombinierer hieß der Sieger zum ersten Mal nicht Eric Frenzel, der am Ende 6. wurde. Auch bei den Langläuferinnen gab es in Seefeld zwei überraschende Siegerinnen.
    Die Skispringer hatten im polnischen Skisprung-Mekka, Zakopane, beim Einzelwettbewerb enorme Probleme mit dem Wind, was die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Schanze stellt. Diese Frage stellt sich bei den Rodlern nicht, die am Wochenende in Sigulda waren. Dort gab es zwar nur zwei deutsche Siege, aber trotzdem wurde viel gefeiert.

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Wintersport |

    Historischer Sieg am Hahnenkamm

    23. Jan 2018
    1:20:21

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellen Ausgabe sprechen Sebastian Mühlenhof und Florian Harrer über die Ergebnisse vom Wintersport-Wochenende. Im Langlauf gab es bei den Damen keinen norwegischen Sieg, was Johannes Klaebo bei den Männern jedoch im Sprint schaffte. Bei den nordischen Kombinierern haben die deutschen Athleten weiter Probleme auf der Schanze, sodass sie die Norweger nicht besiegen konnten. Auch bei der Skiflug-WM in Oberstdorf waren die Norweger nicht zu besiegen, auch Richard Freitag gewann bei seinem Comeback Bronze im Einzel.
    Im Biathlon gibt es bei den deutschen Athleten Licht, aber auch einiges an Schatten. Zudem offenbart Anastasiya Kuzmina Probleme beim Schießen, was die anderen Top-Läuferinnen nutzen konnten. In Kitzbühel fuhr Thomas Dreßen zu einem historischen Sieg, während auch Andreas Sander zwei gute Rennen hatte. Im Slalom waren die deutschen Athleten dann aber unter ferner Liefen. Anders war das in Königssee bei den Bob- und Skeleton-Wettbewerben. Bei 5 Rennen gab es 5 Siege. Die Rodler hingegen schafften dies nicht. Dort konnten nur die Doppelsitzer überzeugen.

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Wintersport |

    Deutsche Sorgen vor Olympia

    9. Jan 2018
    1:15:40

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellen Ausgabe besprechen Florian Harrer und Sebastian Mühlenhof über die aktuellen Nachrichten im Wintersport. Den Anfang macht Mikaela Shiffrin, die weiterhin nicht zu schlagen ist. Gerade im Slalom sind die Fahrerinnen in mehrere Klassen aufgeteilt. Bei den Herren gewinnt Marcel Hirscher zwar nur knapp, sorgt aber trotzdem für Verzweiflung bei Henrik Kristtofersen. Aus deutscher Sicht sorgte Linus Strasser mit Platz 10 für positive Schlagzeilen.

    Die Langläufer und -läuferinnen mussten zum Abschluss der Tour de Ski den Berg von Val-d’Isère hoch. Heidi Weng und Dario Cologna kamen als erstes den Berg hoch. Die Deutschen liefen nur hinterher, wobei Steffi Böhler als 10. ihre beste Platzierung jemals bei der Tour de Ski erzielte.
    Hinterher liefen auch die deutschen Biathleten und Biathletinnen. Auffällig sind ihre Probleme am Schießstand. Am Sonntag gab es bei der Herrenstaffel zudem dichten Nebel, sodass der Wettkampf unter sehr grenzwertigen Bedingungen stattfand.

    In den Eiskanälen gab es aus deutscher Sicht viel zu feiern. Zwei Dreifachsiege gab es bei den Rodlern in Königssee und einen gab es noch bei den Skeletonis in Altenberg. Auch die Bobfahrer zeigten guten Ansätze, die für Olympia hoffen lassen.

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Wintersport |

    Josef Ferstl schafft Historisches

    20. Dez 2017
    55:00

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellen Ausgabe von Kaltschnäuzig sprechen Tobias Scholl und Sebastian Mühlenhof über die Geschehnisse des vergangenen Wochenendes. Zu Beginn geht es zum Skispringen nach Engelberg, wo Richard Freitag seine starke Saison fortsetzen konnte. Ein Sieg und ein 2.Platz, wobei er nur um 0,1 Punkte den zweiten Sieg verpasste. Kann er diese Form auch bei der Vierschanzentournee bestätigen?

    Die deutschen Kombinierer konnten in Ramsau wieder ganz oben auf dem Siegerpodest stehen, nachdem es bisher noch nicht so gut aussah. Ganz stark präsentierte sich vor allem Fabian Rießle, der einmal knapp von Eric Frenzel geschlagen wurde und dann am nächsten Tag gewann. Stark ist auch die Laufform vom Italiener Alessandro Pittin, der sich am Sonntag nur knapp geschlagen geben musste.
    Eine gute Form hat auch Natalie Geisenberger, die in Lake Placid gewann. Im Sprint gewann allerdings Dajana Eitberger. Dominanter traten Toni Eggert und Sascha Bennecken auf, die beide Rennen mit großem Abstand gewannen. Einzig die Herren im Einzelsitzer konnten keinen Sieg feiern.

    Im Ski Alpin muss der DSV den nächsten Ausfall eines Medaillenfavoriten verkraften. Stefan Luitz hat sich beim Riesenslalom das Kreuzband gerissen. Hoffnung machen die Speed-Spezialisten, wo Josef Ferstl den ersten deutschen Sieg im Super-G seit 27 Jahren einfahren konnte. Beeindruckend ist auch Marcel Hirscher, der nicht zu schlagen scheint. Bei den Frauen haben Anna Veith und Lindsey Vonn seit Langem mal wieder ein Rennen gewonnen. Viktoria Rebensburg war diesmal nicht so stark, was aber erwartbar war.

    Zum Abschluss geht es zum Biathlon nach Frankreich, wo Laura Dahlmeier bei drei Rennen dreimal aufs Podest kam. In blendender Form ist auch Anastasiya Kuzmina, die wie Phoenix aus der Asche kommt und auf dem Weg zu einem erneuten Olympiasieg ist. Bei den Herren ist die Dominanz von Martin Fourcade endlich vorbei, da Johannes Thingnes Bö in erstaunlicher Frühform ist. Aus deutscher Sicht konnte Erik Lesser den einzigen Podestplatz erzielen und ist wohl der Top-Kandidat für eine olympische Medaille.

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Wintersport |

    Babypower & starke Winde

    12. Dez 2017
    1:01:11

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellen Ausgabe sprechen Florian Harrer und Sebastian Mühlenhof über die aktuellen Ergebnisse vom letzten Wochenende. Den Anfang machen die Technikspezialisten, die in Val d’Isere zum Slalom und Riesenslalom aktiv waren. Ganz stark war wieder Stefan Luitz, der beim Riesenslalom erneut aufs Podest fuhr. Die große Überraschung war jedoch Alexander Schmid, der mit Startnummer 40 auf Platz 6 fuhr. Bei den Damen fand in St.Moritz nur der Super-G statt, da starke Winde und Nebel nicht mehr zuließen. Am besten kam damit die junge Schweizerin Jasmine Flury klar.

    Im Skispringen haben die Norweger mal wieder gezeigt, dass mit ihnen diese Saison wieder zu rechnen ist. Sie gewannen das Teamspringen und waren im Einzel mit 3 Springern in den Top 7. Bei den deutschen DSV-Adlern lief es im Teamspringen nicht so perfekt, aber dafür sorgten Richard Freitag und Andreas Wellinger im Einzel für einen Doppelsieg vor heimischer Kulisse.

    Bei den Biathletinnen zeigten zwei junge Mütter, das ein Kind viel Energie frei setzen kann. Darya Domracheva und Anastasia Kuzmina gewannen den Sprint bzw. die Verfolgung und lassen damit aufhorchen. In der Staffel führte jedoch kein Weg an den Deutschen vorbei, auch wenn Franziska Hildebrand dies fast verhindert hätte. Bei den Männern scheint die komplette Dominanz von Martin Fourcade endlich mal ein Ende zu finden. Der Grund ist die starke Leistung von Johannes Thingnes Bö. Die deutschen Athleten zeigen noch Schwächen im Schießen, die eine Podestplatzierung bisher verhindern.

    Bei den Bobfahrerinnen feierte Stephanie Schneider ihren ersten Sieg im 9.Weltcuprennen und den ersten deutschen Sieg seit knapp 2 Jahren. Auch bei den Herren zeigt die Tendenz nach oben, was vor allem der Dreifachsieg im 4er-Bob beweist. Bei den Rodlern führt mal wieder nichts an den Deutschen vorbei, wobei die Kanadier dreimal knapp dran waren.

    schließen
  • Kaltschnäuzig | Wintersport |

    Die Woche der Überraschungen

    5. Dez 2017
    52:00

    Podcast teilen

    Teile diese Folge mit deinen Freunden

    Thema der Episode

    In der aktuellen Ausgabe reden Florian Harrer, Sebastian Mühlenhof und Tobias Scholl über die Ergebnisse des vergangenen Wintersport-Wochenende. Den Anfang bilden die Wettbewerbe im Ski Alpin. Hierbei muss über die historische Leistung der deutschen Athleten im Super-G und in der Abfahrt gesprochen werden, wobei auch die starke Leistung von Stefan Luitz nicht außen vor gelassen werden darf. Bei den Damen überrascht die junge Mikaela Shiffrin, die jetzt auch in den Speed-Disziplinen aufs Podium fährt und sogar gewinnt.

    Im Biathlon gab es auch eine große Überraschung. Denise Herrmann gewann sowohl im Sprint als auch in der Verfolgung. Auch so gab es viele Überraschungen, da die Favoritinnen um Marie Dorin Habert geschwächelt haben. Bei den Herren dominiert wieder Martin Fourcade, auch wenn er “nur” einmal gewann. Sein wohl größter Konkurrent, Johannes Thingnes Boe, zeigt noch Probleme am Schießstand, obwohl er läuferisch mithalten kann. Bei den deutschen Männern war es ein Auf und Ab.

    Im Skispringen war am Wochenende nur die deutsche Nationalhymne bei der Siegerehrung zu hören. Bei den Männern gewannen Richard Freitag und Andreas Wellinger, die jetzt im Gesamtweltcup auf 1 und 2 liegen. Ebenfalls stark präsentierten sich die Norweger. Bei den Frauen feierte Katharina Althaus einen Doppelsieg und verwies jeweils Maren Sundby auf Platz 2. Auch die anderen deutschen Skispringerinnen wussten zu überzeugen.

    In der nordischen Kombination haben sich die Norweger zurückgemeldet und einen Dreifachsieg gefeiert. Die deutschen Athleten haben weiterhin Defizite im Springen, woran sie arbeiten müssen, um den Norwegern wieder gefährlich zu werden. Bei den Rodlern und Rodlerinnen sieht es jedoch anders aus. Von 9 Podestplätzen gingen 7 an deutsche Athleten und Athletinnen. Das zeugte schon von enormer Dominanz.

    schließen