meinsportradio.de 24/7 Sport & Podcast

meinsportradio.de
meinsportradio.de

Erdbeerzeit: Federer XIX

Erstellt am: 16.07.17
Das war ein komisches Ende des Wimbledon-Turnieres. Natürlich gibt es trotzdem wie gewohnt die volle Analyse aller Ereignisse.
Marin Cilic konnte nur in den ersten Minuten seines Finales gegen Roger Federer so richtig Gegenwehr leisten, danach musste er sich Federers Übermacht und vor allem einer Verletzung beugen. Im Anschluss berichtete Cilic, dass er sich mit einer entzündeten Blase am linken Fuß herum plagte. Deswegen auch Cilics Gefühlsausbruch während der Behandlungspause im zweiten Satz. Andreas und Philipp schauen was Federer richtig machte und Cilic bei besserer Gesundheit hätte ausrichten können.
Aber der Blick geht auch über das Match hinaus. Was bedeutet das Ergebnis für Federer und die Tenniswelt? Kann der Schweizer weiterhin dominieren oder sehen wir schon bei den US Open neue Sieger?
Jedes Grand Slam Turnier verdient natürlich auch eine Gesamtbetrachtung. Das Gefühl vor Ort in Wimbledon war, gerade im Medienzentrum, dass die Damen zwei Wochen lang überzeugten, die Herren nur wenige Höhepunkte anboten. Sehen Philipp und Andreas das auch so? Was ist mit anderen Aspekten wie den anhaltenden Problemen mit dem Rasen?
Zum Ende der Sendung dann noch eine kurze Vorausschau auf das Chip & Charge Angebot in den kommenden Wochen. Denn von den US Open wird es wieder eine tägliche Sendung geben, von der im direkten Anschluss folgenden Davis Cup Relegation zwischen Portugal und Deutschland dann sogar eine Übertragung von vor Ort. Vom ersten bis zum letzten Ball – live auf meinsportradio.de.
Jetzt aber erst Mal vielen Dank für das Zuhören, die Kommentare und Bewertungen der letzten beiden Wochen. Wir hatten wie immer viel Spaß! Wir hoffen, ihr auch!

Sag uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Chip & Charge

Das Tennismagazin auf meinsportradio.de mit Andreas Thies und dem freien Tennis-Journalisten (U.a. Spiegel Online) Philipp Joubert.