meinsportradio.de 24/7 Sport & Podcast

Rolf Kalb im Interview

Erstellt am: 4.02.18

Rolf Kalb im Interview
meinsportradio.de goes Snooker

 
 
00:00 / 26:48
 
1X
 

Snooker ist eine Sportart, die sich jährlich wachsender Beliebtheit erfreut. Und das, obwohl es jahrzehntelang keinen Spitzenspieler aus Deutschland auf der Main Tour, der Profi-Tour von World Snooker gab. Es gibt erst seit dieser Saison mit Lukas Kleckers erst wieder einen Spieler, der international mitmischen kann. Und trotzdem freut sich Eurosport über fantastische Quoten. Den größten Anteil an diesem Erfolg muss man wohl einem Mann zugestehen: Rolf Kalb.

Rolf Kalb ist seit mehr als 15 Jahren DIE Stimme des Snookers in Deutschland. Mit seiner warmen Stimme, seiner enormen Fachkompetenz und seinem Enthusiasmus bringt er Snooker in die Wohnzimmer. Auch bei den Spielern ist er äußerst poulär.

Bei den German Masters ist er der „Master of Ceremony“.

Zwischen den beiden Sessions des Finals hat er sich mit Christian Oehmicke aus der „Sendung „meinsportradio.de goes Snooker“ über das Finale, sensible Spieler und natürlich auch über Lukas Kleckers unterhalten.

Sag uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

meinsportradio.de goes Snooker

Christian Oehmicke und Andreas Thies von meinsportradio.de goes Snooker präsentieren euch in dieser Sendung Erlebnisse und Ergebnisse aus der Welt des grünen Kammgarns.

Christian Oehmicke

 

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportradio.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Snooker

Jetzt abonnieren!

Snooker auf meinsportradio.de – Hier findest Du alle Podcasts zum Sport auf dem grünen Filz. Abonniere jetzt diesen Podcast-Feed und erhalte alle Podcasts zu Deiner Lieblingssportart.

Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinsportradio.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.